Drucken

Das Gebiet



panorama-lago-maggiore
Trarego Cheglio Viggiona gehört zur Provinz von Verbania Cusio Ossolanund ist circa 19 km entfernt von Verbania. Der Ort hat circa 400 Eiwohner, ist 18,8 Quadratkilometer gross und liegt zwischen 300 – 1.814 Meter über dem Meerespiegel.

Die Gemeinde ergiebt sich aus drei kleinen rustikalen Orten die sich vor ungefähr 20 Jahren vereint haben ( Die drei kleinen ländliche Ortschaften haben sich vorungfähr 20 Jahre als Gemeinde vereint) und liegt unterhalb in den grünen Wiesen des Monte Carza (1.116 m. s.l.m.) von wo aus man ein herrliches/unbechreibliches Panorama auf den Lago Maggiore geniessen kann und dessen Lage den Namen “Conca Verde” (Grüne Niesche) geprägt hat.
Die umfangreichen Wälder welche das Gebiet umgeben können dank vieler ausgiegigen und gut erhaltenen Wanderwegen erkundentet werden die einblick in eine antike Welt der “ronchi”, “monti” und “alpi” ermöglichen.
RONCHI sind die südlich der Orte gelegenen Terrassierungen, wo dank des milden Klimas Wein angebaut wurde und das Vieh weidete.
MONTI sind grasbewachsene Lichtungen mit Steinhütten, die sogenannten “baite” , welche überhalb der Ortschaften liegen und das Vieh im Frühlng und Herst weidetet
ALPI/ALPEGGI die sogennante Alm in den Höhenlagen der Berge, wo das Vieh die Sommrmonate verbrachte um das frische grün des Heidrlandes zu nutzen.
Heute, wo die Landwirtschaft unweigerlich in den Hintergrund geraten ist und viele alte Ställe (baite) in kleine Zweit- und Ferienwohnungen verwandelt wurden, kann man dennoch diese antike Welt, die sich erhalten und in die Harmonie der Landschaft integriert hat, entdecken/erkundenn/ geniessen.

vista-dal-morissolo Trarego Viggiona ist über die Panoramstrasse von Cannero Riviera aus in nur 10 Minuten leicht zu errichen, und führt entlang der Höhenstrasse über den Passo Colle (1.238 m) bis nach Verbania. Die gesamte, komplett asphaltierte 50 km lang Strecke bietet vielfältige Eskursionsmöglichkeiten, unteranderem entlang der “Linea Cadorna” , ein Komplex militäricher Archieolgie aus dem ersten Weltkrieg, welche wieder neu entdeckt wird (auch durch MTB).

Von Cannero führt die zunächst steile, enge Strasse nach Piancassone, welche dann breiter und bequem weiter bis nach Viggiona geht. Viggiona (686 m.l.s.m) liegt rechrs, 4.5 km von Cannero entfernt. 1.5 km weiter gelangt man nach Cheglio (773 m.l.s.m) von wo aus die Strada Cadorna nach Colle steigt. Geradeaus kommt man nach 1 km nach Trarego (771m.l.s.m).
Zwischen Cheglio und Trarego liegt der “Pianaccio”, eine grüne Hochebene auch “Prato Tamagno” genannt, nach einem berühmten Tenor der einst dort gesungen hat.
 Der Platz ist Treffpunkt für Einheimisch, Turisten, Kinder, sportliche Ereignisse und heimische Feste.
Auf einer kleinen Strasse bergab gelangt man zu dem “Taktlilem Museum der Naturwissenschafft von See und Bergen”, welches im Dezember 2006 eröffnet wurde und einzigartig in dieser Ausführung in Italien ist.
Im gleichen Gebäude, unterhalb des Museums befindet sich die Mehrzweckraum “Sala Dragoni”, in welchem viele verschiedene kulturelle Veranstaltungen, Karnevall, Theater, Mal- und Gymnastikgurse so wie Kinderferienprogramm im Sommer angeboten werden.

morissolo-dal-morissolino Ausser den wunerschönen panoramischen Ausflügen auf Gipfeln und Bergkämmen gibt es im Umkreis der Orte viele verschiedene einfache Spaziergänge auf ausgzeichneten Wegen und Pfade entlang ländlicher Kapellen, antiken Waschräumen und Brunnen: der Pfad von Trarego und Cheglio hinab bis Cannero, von Viggiona nach Cannobio oder der Aufstieg bis nach Colle vorbei am Passo della Piazza wo sich das Oratorium von St. Eurosia befndet.

Richtung Nord wird das Cannobina-Tal von eine lange, mit Buchen und Kornelkirschen bedeckten Bergkette durchteilt; diese kann komplett durchquert werden, von Monte Carza (1.116m), oberhalb Viggiona, bis auf den Gipfel des Tondone (1.243m) und endet in Valle di Socraggio. Weiter Spaziergänge führen von Trarego aus zu den Wasserfällen und den schillernden Teichen des Rio Piumesc oder nach Promè, Ort des Massakers der Partisanen “Volanta Cucciolo” am 25. Februar 1945.
Trarego, Viggiona und Cheglio sind bevorzugte Orte für Ausflüge an die Militärsruinen entlang der “Linea Cadorna”, eine Verteidigungsmauer des ersten Weltkriegs, welche Italien vor einer möglichen Invasio der Österreicher und Deutschen über die Schweiz zu schützen sollte. Der Monte Carza (1.116 m), die Cima Forcola (1.303 m), die Cima d’Alpe (1.348 m), die Umgebung des Pian Puzzo (1.289 m), il Monte Spalavera (1.534 m) bieten die Gelegnheit bei einem kleinen Spaziegang die Schützengräben, Befestigungen und Angriffsposten zu entdecken, welche von einem weit entfernten Krieg berrichten, der nie statt gefunden hat. Ein Moment der Geschichte unseres Jahrhunderts der dieses Gebiet geprägt hat.


Fotogalerie